header banner
Default

Bitcoin und ähnliches Kryptogewinne müssen steuerlich abgesetzt werden


Auch Gewinne aus dem Kauf und Verkauf von Kryptowährungen unterliegen der Einkommensteuer. Zu diesem Urteil ist der Bundesfinanzhof (BFH) gekommen. Die Entscheidung wurde am Dienstag bekannt gegeben. Das Argument, virtuelle Währungen wie Bitcoin, Etherum und Monero seien letztlich nur Algorithmen und kein richtiges Wirtschaftsgut, ließen die obersten Finanzrichter nicht gelten. Genau so hatte aber ein Kläger versucht, vor Gericht eine Steuerbefreiung zu erstreiten – und war damit gescheitert (Az: IX R 3/22).

Der Kläger hatte im Jahr 2017 20.000 Euro in Kryptowährungen investiert und ging mit satten 3,4 Millionen Euro aus dem Jahr hinaus. Den Forderungen des Finanzamts hielt der Mann daraufhin entgegen, dass Kryptowährungen ja nichts Dingliches, sondern reine Computeralgorithmen seien und damit kein Wirtschaftsgut, dessen Handel der Steuer unterworfen werden könnte.

Der neunte BFH-Senat unter Vorsitz von BFH-Präsident Hans-Josef Thesling folgte dieser Argumentation nicht. Es handele sich steuerlich um ein »anderes Wirtschaftsgut«, vergleichbar etwa einem Oldtimer oder Veranstaltungstickets. Auf diesen liegt eine Gewinnsteuer, wenn sie innerhalb von 365 Tagen getauscht oder verkauft werden.

Technische Details von Kryptowährungen sind unerheblich

VIDEO: BUNDESFINANZHOF: Bitcoin & Krypto Gewinne sind steuerpflichtig! ABER... | Krypto Steuer Talk
Bitcoin2Go

Der Begriff des Wirtschaftsguts sei weit zu fassen. Es reiche aus, dass das Gut käuflich und »einer gesonderten selbstständigen Bewertung zugänglich« ist. Das sei bei den Kryptowährungen der Fall. Sie würden auf Handelsplattformen und Börsen gehandelt, hätten einen Kurswert und könnten auch direkt für Zahlungsvorgänge verwendet werden.

»Technische Details virtueller Währungen sind für die Eigenschaft als Wirtschaftsgut nicht von Bedeutung«, betonten die Richter. Gewinne unterlägen daher jedenfalls dann der Einkommensteuer, wenn Kryptowährungen innerhalb eines Jahres wieder getauscht oder verkauft würden.

Auch das Argument, Geschäfte mit Kryptowährungen seien kaum kontrollierbar, sodass die Einkommensteuer kaum flächendeckend erhoben werden könne, ließ der BFH nicht gelten. Die Finanzverwaltung habe sich früh bemüht, derartige Geschäfte der Einkommensteuer zu unterwerfen. Inzwischen bestünden auch weitreichende Auskunftspflichten und Kontrollmöglichkeiten.

Sources


Article information

Author: Kathy Davis

Last Updated: 1698435962

Views: 1114

Rating: 4.6 / 5 (40 voted)

Reviews: 82% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kathy Davis

Birthday: 1913-12-30

Address: 66005 William Haven Suite 308, East Wendyview, AZ 69310

Phone: +4877778116557385

Job: Article Writer

Hobby: Horseback Riding, Crochet, Gardening, Painting, Skiing, Juggling, Whiskey Distilling

Introduction: My name is Kathy Davis, I am a accomplished, bold, frank, valuable, apt, receptive, persistent person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.